Kontakt

Ihr Ansprechpartner:
Kontakt

24h-Service-Center
0800 8652424

Tankstellen-ABC

Autolack polieren – Wie Sie richtig vorgehen

Autolack polieren

date_range

Das Auto – ein praktisches Beförderungsmittel und nicht selten ein Statussymbol des Besitzers. Klar ist, dass das Fahrzeug stets sauber bleiben und vor allem glänzen soll. Daher ist eine regelmäßige Autowäsche angesagt sowie eine gelegentliche Politur. Doch nicht immer bringt Autolack Polieren das gewünschte Ergebnis. Trübe Lackstellen, verschmierte Oberflächen, angeschliffene Kunststoffleisten sowie Kratzer sind keine Seltenheit und für jeden Autoliebhaber ein grauenhafter Anblick.

Wenn Sie sich keine professionelle SB Waschanlage kaufen können, haben wir von Tokheim Services einige Tipps, wie Sie den Autolack polieren sollten, um Schäden zu vermeiden und Ihren PKW wieder richtig schön zum Strahlen zu bringen.

Wichtig: Autolack polieren bedeutet Lack abtragen.

Mit jeder Politur wird ein klein wenig Material mit abgetragen. Bei falschem Vorgehen können die genannten Lackschäden am geliebten Auto entstehen. Sie sollten daher nur wenige Male im Jahr den Autolack polieren und unbedingt auf die richtige Vorgehensweise achten.

Richtig Autolack polieren in nur wenigen Schritten

Die Vorbereitung

Am besten ist es, wenn Sie an heißen Tagen entweder in den Morgen- oder Abendstunden den Autolack polieren. Benutzen Sie für die Autopolitur immer einen sauberen und weichen Waschlappen, bitte nichts raues oder schmutziges, da sonst Kratzer entstehen können. Bereiten Sie eine kleine Bockleiter vor, mit der Sie auch Ihr komplettes Autodach mit dem Lappen gut erreichen. Prüfen Sie zudem, falls noch nicht erledigt, die Verarbeitungsempfehlung auf dem Gebinde des Poliermittels. Lesen Sie genau nach, ob Sie es bei Sonne oder im Schatten anwenden müssen und ob der Lack trocken sein muss.

Schmutzpartikel entfernen

Reinigen Sie Ihren Wagen gründlich, bevor Sie den Autolack polieren. Es sollten sich keinerlei Schmutzreste oder gar kleine Steine darauf befinden. Diese könnten im Zuge der Politur durch die Reibung für Kratzer sorgen. Spritzen Sie Ihr Auto am besten mit genügend Wasser nass, bevor Sie den Autolack polieren.

Poliermittel verteilen

Geben Sie gemäß der Gebrauchsanweisung Politur auf den Waschlappen und verteilen Sie diese dementsprechend auf dem Fahrzeug.

Gehen Sie beim Autolack Polieren mit kreisförmigen Bewegungen vor, ohne Stellen auszulassen oder manche einer doppelten Behandlung zu unterziehen. Verbringen Sie nicht zu viel Zeit damit, eine Stelle zu bearbeiten und seien Sie vorsichtig an den Kanten. Damit Sie relativ schnell größere Stellen am Autolack polieren können, eignen sich Polier- bzw. Rotationsmaschinen. Diese nehmen Ihnen deutlich an Arbeit ab. Wenn Sie fertig sind, müssen Sie warten, bis die Politur gut durchgetrocknet ist. Währenddessen können Sie den zuvor genutzten Waschlappen gründlich von der Politur säubern.

Politurbelag entfernen

Ist die Politur trocken, so entfernen Sie den Belag wieder mit dem weichen Lappen. Achten Sie darauf, dass dieser sauber und trocken ist. Gehen Sie bei der Autopolitur mit leichtem Druck vor, um Hochglanz zu erzeugen. Wichtig ist, dass keinerlei Politurreste auf der Lackoberfläche zurückbleiben. Ist dies erledigt, sind Sie auch schon fertig mit dem Autolack Polieren. Ein Nachspülen ist nicht notwendig.

Lackoberfläche versiegeln

Wenn Sie auf korrekte Weise den Autolack polieren möchten, kommen Sie um die abschließende Versiegelung nicht herum. Erst dadurch behält Ihr frisch poliertes Fahrzeug seinen neuen Glanz einen längeren Zeitraum und bleibt nachhaltig vor äußeren Einflüssen geschützt. Dank der Versiegelung haftet Schmutz nur mühsam und Wasser perlt einfach ab. Einige Politurmittel enthalten bereits einen Wachsanteil, sodass die Versiegelung zeitgleich mit dem Autolack Polieren erfolgt. Dies ist zwar praktisch, jedoch sorgt ein separates, dafür spezialisiertes Mittel für eine hochwertige Versiegelung. Wählen Sie hierfür am besten Hartwachs, da diese den längsten Schutz, nämlich sechs Monate, verspricht.

Die Anwendung von Hartwachs gleicht dem Arbeitsschritt Autopolitur: Geben Sie ein wenig davon auf einen weichen Schwamm oder Lappen und reiben Sie es in Kreisbewegungen auf den polierten Lack. Nachdem das Wachs getrocknet ist, wird der Autolack mit einem Mikrofasertuch gerieben, bis keine sichtbaren Rückstände übrig sind.

Ihr Auto glänzt nun in voller Pracht und der Lack ist optimal geschützt.

Weitere Tipps zum Autolack Polieren

Viele Hersteller von Poliermitteln versprechen einen Langzeitschutz von bis zu einem halben Jahr. Greifen Sie unbedingt auf solche Produkte zurück, damit Sie Ihren Wagen nicht zu oft polieren müssen und dadurch Lack abtragen.

Am besten ist es, wenn Sie vor Wintereinbruch Ihren Autolack polieren und versiegeln. So schützen Sie Ihr Fahrzeug vor den schädlichen Streusalzrückständen, die dann nicht mehr auf der polierten Lackoberfläche haften können.

Autolack polieren – Fazit

Damit Sie möglichst gut den Autolack polieren, sollten sowohl Ihr Wagen als auch der Waschlappen von jeglichem Schmutz befreit werden. Andernfalls können Kratzer oder Schmierereien entstehen, da sich so beim Polieren etwas gegen den Lack reiben würde. Warten Sie unbedingt bis die Politur gut angetrocknet ist, ehe Sie diese mit einem weichen Lappen oder Mikrofasertüchern entfernen. Gehen Sie stets nach der Gebrauchsanweisung des Poliermittels vor, um ebenfalls Schäden am Auto zu vermeiden. Wenn Sie mit dem Autolack Polieren fertig sind, dürfen Sie nicht vergessen, Ihr Auto auch zu versiegeln. Denn nur so bleibt der Lack ausreichend geschützt. Hierbei gehen Sie genau wie beim Autolack Polieren vor.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com: Zhekkka

Zurück