Kontakt

Ihr Ansprechpartner:
Kontakt

24h-Service-Center
0800 8652424

Tankstellen-ABC

Der richtige Autoreiniger für Ihr Fahrzeug

Mann reinigt sei Auto

date_range

Deutsche Autofahrer verbringen angeblich im Durchschnitt zwei Jahre Ihres Lebens im Auto. Das setzt dem Fahrzeug nicht nur in technischen, sondern auch in ästhetischen Aspekten zu. Deshalb ist es wichtig, das Auto regelmäßig und korrekt zu reinigen. Sie dürfen dabei nicht jedes Reinigungsmittel verwenden, da Sie den Autolack beschädigen könnten. Wir von Tokheim Services, Spezialisten für Tankautomaten und Portalwaschanlagen, erklären Ihnen, was ein guter Autoreiniger enthalten muss und wie Sie auch mit Hausmitteln Ihr Fahrzeug wieder zum Strahlen bringen.

Autoreiniger – das sollte er können:

  • pflegt alle glatten und glänzenden Oberflächen
  • reinigt schonend lackierte Oberflächen
  • ist pH-neutral
  • schäumt intensiv
  • säubert gründlich
  • sorgt bestenfalls für einen Antikalk-Effekt

 

Wichtig: Autoreiniger sind nur für die Außenreinigung geeignet. Das Cockpit sollten Sie mit speziellen Cockpit-Tüchern putzen. Wischen Sie nur mit trockenen oder ganz leicht angefeuchteten Microfasertüchern über den Navigationsbildschirm. Sonst kann es zu bleibenden Flecken und Streifen kommen, vor allem wenn es sich um einen empfindlichen Touchscreen handelt.

Das sollte ein guter Autoreiniger enthalten

Silikate:

Die bedingte Alkalität bei Natriumsilikaten verstärkt die Reinigungskraft. Außerdem können Sie die Korrosion bei bestimmten Autobauelementen verhindern. Da Natriumsilikate nicht toxisch sind, werden diese gerne für Autoreiniger verwendet.

Das sollte nicht enthalten sein

Phosphate:

Phosphate werden zum Autoreiniger hinzugefügt, um den Reinigungsvorgang zu verbessern, denn diese chemische Substanzen erhöhen das Schmutztragevermögen des Reinigers und enthärten das Wasser, was wiederum Kalkflecken auf dem Auto verhindert.

In der Regel wird jedoch auf Phosphate für Autoreiniger verzichtet, da sie umweltschädlich sein können und zu einer Überdüngung der Gewässer führen.

Die Nutzung von Phosphat ist daher nicht uneingeschränkt möglich, jedoch gibt es genügend Alternativen, welche die Reinigung verbessern.

Säuren:

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Autoreiniger nicht säurehaltig ist. Auch diese können mit der Zeit oder bei starkem Schrubben den Lack angreifen.

Alkohol:

Alkoholhaltige Reiniger und reines Alkohol, wie z.B. Brennspiritus, sind äußerst aggressiv und können den Lack beschädigen. Achten Sie darauf, dass Ihr Autoreiniger alkoholfrei ist.

Shampoos als Autoreiniger

Besonders beliebt sind spezielle Shampoos für das Fahrzeug. Sie lösen Verschmutzungen von der Lackoberfläche und hinterlassen einen Glanz-Effekt. Viele enthalten bereits Wachs zur Versiegelung des Lacks, sodass ein separates Imprägniermittel nicht mehr nötig ist. Wichtig ist, diese Shampoos stets minimal zu dosieren, um beim Schrubben keinen Lack abzutragen.

Hausmittel zur Fahrzeugreinigung

Zahnbürste und Zahnpasta zur Felgenreinigung

Zahnpasta enthält feine Schleifpartikel, die den eingebrannten und hartnäckigen Bremsstaub lösen können, ohne dabei die Felgen zu beschädigen. Die kleine und dünner Zahnbürste erreicht sogar die schwierigsten und schmalsten Ecken, bei denen sie mit einer herkömmlichen Bürste oder einem Lappen nicht herankommen. Verwenden Sie jedoch bitte eine weiche Zahnbürste, damit es nicht zu Kratzern kommt.

Rasierschaum – der Allrounder

Gerüche und Flecken im Fahrzeuginneren können Sie ganz einfach mit Rasierschaum beseitigen. Einfach den Rasierschaum auf den Fleck sprühen, mit einem Tuch einreiben und ungefähr 10 Minuten wirken lassen.

Nylonstrumpfhose gegen Insektenreste

Schmeißen Sie kaputte Nylonstrumpfhosen in Zukunft nicht weg. Feuchten Sie diese an und reiben Sie sie über die Insektenreste. Selbige müssten sich, wenn auch bei hohem Körpereinsatz, vollständig ablösen können.

Äpfel zur Versiegelung

Statt eines herkömmlichen Imprägnier-Mittels können Sie die Autoscheiben auch mit einem Apfel versiegeln. Schneiden Sie den Apfel in der Mitte durch reiben Sie mit der Innenseite die trockene Windschutzscheibe ein. Die Wirkung ist zwar nicht so fein wie die eines Spezialmittels, doch es funktioniert und stellt eine effektive und günstige Alternative zum Autoreiniger dar.

Keine Allreiniger verwenden

Trotz der Bezeichnung, dass man alles damit reinigen kann, sollten Sie für die Autowäsche nicht auf solche Produkte zurückgreifen. Um eben alles reinigen zu können, sind diese besonders aggressiv – und können daher Ihren Lack angreifen. Auch nicht verwenden: Geschirrspülmittel, Backofenspray und Essig. Diese Mittel sind ebenfalls Lackschädigend.
Das sind hilfreiche Alternativen, wenn Sie Geld sparen möchten oder gerade wenig Zeit haben. Dennoch würden wir Ihnen einen professionellen Autoreiniger empfehlen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Autoreiniger – Fazit

Es ist wichtig, Reiniger speziell für die Autowäsche zu verwenden. Denn nur diese enthalten die richtigen Chemikalien und greifen nicht den Lack an. Aber auch einige Hausmittel sind prima als Autoreiniger-Ersatz geeignet, wie z.B. Rasierschaum, Zahnpasta oder sogar Äpfel.

Probieren Sie in jedem Fall den Autoreiniger an einer kaum sichtbaren Stelle aus, um sicher zu gehen und gehen Sie vor allem beim Schrubben vorsichtig zu Werke, denn zu starkes Reiben kann den Lack ebenfalls abreiben – Unabhängig vom verwendeten Reiniger.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com: nd3000

Zurück